Voran kommt nur, wer entschleunigt!

Sind wir nicht ständig in Bewegung und alles mit dem unablässigen Ziel, Zeit einzusparen? Wir kochen mit Schnellkochtöpfen, fahren mit Hochgeschwindigkeitszügen, kommunizieren über immer schnellere Internetleitungen und Smartphones.

Roy J. Noack

Wir schaffen die Pausen und das Warten ab. Wir arbeiten rund um die Uhr, rund um die Woche, rund um das Jahr. Wir konsumieren, was das Zeug hält, verlängern die Ladenöffnungszeiten, locken bereits im September mit Schoko-Nikoläusen und im Winter mit Schoko-Osterhasen. Gerade sind wir noch Weltmeister geworden, schon dürfen wir uns wieder jedes Wochenende auf die Bundesliga freuen.

Ab einem bestimmten Tempo ist die Betrachtung unserer Umgebung ausgeschlossen, weil wir alle Aufmerksamkeit für die Beherrschung der Geschwindigkeit benötigen. Aber reißt uns eine Situation oder ein Vorfall aus dieser Geschwindigkeitsspirale heraus, erkennen wir, dass man durch die Reduktion der Geschwindigkeit oder sogar dem Anhalten bisher Unentdecktes erkennen kann.

Das gilt gleicher Weise für die Wissenschaft, die Kunst, die Religion. Entdeckungen drängen sich nicht auf, ihnen gehen jahrelange Forschungen voraus. Literarische Werke entstehen nicht über Nacht, da muss ein Künstler oft Jahre mit Ideen „schwanger gehen“. Und der Weg zum Glauben war schon bei den Jüngern Jesu ein mühsamer Prozess.

Wir heute Lebenden sollten uns um die Entdeckung der Langsamkeit bemühen, da wir unser Leben so beschleunigt haben, als ginge es darum, es möglichst schnell hinter uns zu bringen.

Alles um uns herum bewegt sich hektisch. Die Medien tun das ihre, die Ereignisse sofort, nahezu gleichzeitig zu berichten und nehmen sich oft nicht die Zeit, das, was sie berichten, sorgfältig zu sichten. Und so erhalten wir meist nur aneinander gereihte Augenblickseindrücke.

So paradox es klingt: Voran kommt nur, wer entschleunigt.

Als Grundlage dieser Gedanken dienten Texte aus Fritz Reheis „Entschleunigung, Abschied vom Turbokapitalismus“ und Walter Rupps „Gedanken zum Tag“ vom 11. August 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *