Schlagwort-Archiv: Verantwortung


Neue Organisationsformen für eine neue Generation von Chefärzten

Mit der Berufung der beiden Chefärzte Dr. Michael Berndsen und Georg Garanin zum 1. September 2013 ist die Abteilung Obere Extremität, Hand- und Mikrochirurgie am Immanuel Krankenhaus Berlin nun mit zwei gleichberechtigten Chefärzten in einem kooperativen Chefarztmodell besetzt.

Chefärzte Obere Extremität, Hand- und Mikrochirurgie Dr. Michael Berndsen und Georg Garanin

Chefärzte Obere Extremität, Hand- und Mikrochirurgie Dr. Michael Berndsen und Georg Garanin

Roy J. Noack, Geschäftsführer des Immanuel Krankenhauses Berlin, ist wichtig: „Wir brauchen attraktive und innovative Stellenprofile für eine neue Generation von Chefärzten. Mit diesem neuen Organisationsmodell ermöglichen wir den Chefärzten mehr Zeit mit ihren Patientinnen und Patienten und mehr Zeit für eine echte Work-Life-Balance. Darüber hinaus gilt doch auch im Krankenhauswesen: Was in Geschäftsführungen und Vorständen von Unternehmen üblich ist, sollte auch bei Chefärzten Normalität erhalten,“

ganzen Beitrag lesen


Das große „C“ und die Kunst der Kommunikation

Unter diesem Thema fanden sich am 19. Juni 2013 in Leipzig 60 Kommunikationshandwerker
aus evangelischen und katholischen Krankenhäusern zusammen.

CKiD Netzwerktreffen: Der historische Veranstaltungsort

Nahezu programmatisch fand das 2. Netzwerktreffen für die Verantwortlichen aus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in dem gründerzeitlichen, großzügig mit Räumen angelegten, unter Denkmalschutz stehenden Gemeindezentrum einer Kirchengemeinde statt. Kein schlechter Ort, auch an die Wurzeln diakonischer und caritativer Arbeit zu denken.

ganzen Beitrag lesen


„Tu deinen Mund auf für die Stummen, für die Sache aller, die verlassen sind!“ (Sprüche 31,8)

Bundesarchiv_Bild_146-1987-074-16,_Dietrich_Bonhoeffer

Wir sind eine Gesellschaft der Sprücheklopfer, der Phrasendrescher, der Großmundigen, die zu allem etwas wissen. Doch die empörten und heißgekochten Meinungen zerplatzen schnell als Seifenblasen aus lediglich Worten. Morgen hab ich schon wieder etwas anderes drauf.

ganzen Beitrag lesen


„Angelika, du wirst einmal in die Diakonie gehen.“

Wo kam dieser Satz her, der sich da plötzlich in meinem Kopf einnistete? Hatte ich ihn geträumt oder hatte ihn wirklich jemand zu mir gesagt? Erst langsam erinnerte ich mich – Schwester Clara. Ja, so war es.

Im Hof der Sophienkirche 1960

In meiner Heimatgemeinde gab es in den 50ziger und Anfang der 60ziger Jahre am Samstagnachmittag von 14 bis 16 Uhr eine Kinderstunde. Dort lernten wir die Anfänge des Stickens, Häkelns und Strickens. Noch heute habe ich ein Märchenbuch mit einer von mir gestickten Buchhülle.

ganzen Beitrag lesen


„Jede Sache so machen, als wäre sie die eigene“ – Joachim Lohan

Verabschiedung Joachim Lohan
Joachim Lohan (Zweiter von rechts am Tag seiner Verabschiedung) feierte am 1. April 2013 sein 40 jähriges Dienstjubiläum in der Immanuel Diakonie. Seit seinem ersten Tag ist er als Haushandwerker tätig, seine Spezialität ist der Trockenbau. Am 30. April 2013 wurde der 65 jährige Jubilar in großer Runde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Wie sind Sie zu Immanuel Diakonie gekommen?

Der damalige Pastor der baptisten.schöneberg Edwin Brandt (Vater des langjährigen Direktors der Immanuel Diakonie Elimar Brandt) hat über ein Jahr von der Vision gesprochen, die er für meine Zukunft habe. Über viele Monate habe ich das anders gesehen, bin dann aber doch als Handwerker zum Immanuel Krankenhaus gekommen. Und das sind jetzt 40 Jahre.

ganzen Beitrag lesen