Schlagwort-Archiv: Sinn


„Jede Sache so machen, als wäre sie die eigene“ – Joachim Lohan

Verabschiedung Joachim Lohan
Joachim Lohan (Zweiter von rechts am Tag seiner Verabschiedung) feierte am 1. April 2013 sein 40 jähriges Dienstjubiläum in der Immanuel Diakonie. Seit seinem ersten Tag ist er als Haushandwerker tätig, seine Spezialität ist der Trockenbau. Am 30. April 2013 wurde der 65 jährige Jubilar in großer Runde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Wie sind Sie zu Immanuel Diakonie gekommen?

Der damalige Pastor der baptisten.schöneberg Edwin Brandt (Vater des langjährigen Direktors der Immanuel Diakonie Elimar Brandt) hat über ein Jahr von der Vision gesprochen, die er für meine Zukunft habe. Über viele Monate habe ich das anders gesehen, bin dann aber doch als Handwerker zum Immanuel Krankenhaus gekommen. Und das sind jetzt 40 Jahre.

ganzen Beitrag lesen


Diakonische Zeitrechnung – Canan Kinaci

Kinaci im Team
Canan Kinaci (die zweite  von rechts im Team des Personalmanagements) arbeitet seit 25 Jahren in der Immanuel Diakonie. Mit 16 Jahren kam sie aus der Stadt Lüleburgaz in der türkischen Region Ostthrakien ins damalige West-Berlin. Ihre Ausbildung begann sie im Immanuel Krankenhaus Berlin unter der Obhut ihrer Kollegin Helga Holstein, ihr offizieller Ausbilder war der Meister Kay-Uwe Sorgalla. Frau Kinaci betreut heute im Personalmanagement der Immanuel Diakonie die Beschäftigen des Immanuel Krankenhauses Berlin und des Diakonie-Hospiz Wannsee. Darüber hinaus ist sie seit 1996 auch als zertifizierte Ausbilderin tätig.

Was geschah am 18. April 1988?

An meinem ersten Arbeitstag kam ich extra vor der Zeit, ich wollte ja keinen schlechten Eindruck hinterlassen. Irgendwie hatte der damalige Verwaltungsleiter wohl diesen Termin übersehen. Als ich nach 2 ½ Stunden dann endlich zum Gespräch eingeladen wurde, begann dieses mit den Worten: „Frau Yener (so hieß ich damals noch), nachdem Sie nun das Warten gelernt haben, werden Sie alles andere bei uns auch noch lernen!“

ganzen Beitrag lesen


Thema: Dem Leben zuliebe

Die Immanuel Diakone hat sich „Dem Leben zuliebe“ zum Motto gesetzt.

Dem Leben zuliebe

Was heißt nun dieses „Dem Leben zuliebe“ im diakonischen Alltag gegenüber Patientinnen und Patienten in den Kliniken und Praxen, Bewohnerinnen und Bewohnern in den Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Klientinnen und Klienten der Beratungsstellen – und gegenüber den Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz.

Der Blog möchte unter dem Thema Dem Leben zuliebe davon berichten


Thema: Führungsverständnis

Das Leben und Erleben in einem diakonischen Unternehmen ist stark abhängig davon, wie Menschen mit der ihnen auferlegten Funktion gegenüber den Menschen, auf die sie in ihrem Arbeitsalltag treffen, umgehenund wie sie sich den Herausforderungen in ihrem Aufgabenbereich über die reinen Sachinhalte hinaus stellen.

iD Wordle Führung
Ein Augenmerk (nicht der alleinige) gilt dabei den Führungskräften.

  • Was ist an ihrem Handeln, an ihrer Haltung diakonisch?
  • Ist ihr Handeln und ihre Haltung stimmig?
  • Wie hinterfragen sie sich?
  • Welche Werte sind ihnen wichtig?

In diesem Blog wird das Thema Führungsverständnis hier einige Schlaglichter werfen.


Was bedeutet für uns das Herz?

Gedanken von Ralf-Peter Greif und Günter Mahler aus dem Innovationsreport 20 Jahre Herzzentrum Brandenburg vom Oktober 2012
Ein Liebesbrief aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Text ist in gezeichnete Herzen geschrieben.  (Foto: © Bildarchiv Foto Marburg)

Ein Liebesbrief aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Text ist in gezeichnete Herzen geschrieben.
(Foto: © Bildarchiv Foto Marburg)

Es begleitet uns, so lange wir ein- und ausatmen. Meist beachten wir es gar nicht.
Denn es verrichtet seinen Dienst unauffällig. 70-mal pro Minute schlägt das
Herz im Schnitt. Das sind 100.000 Schläge jeden Tag, 37 Millionen Schläge jedes
Jahr und fast drei Milliarden Schläge in einem 75 Jahre dauernden Menschenleben.
So oft zieht sich der Hohlmuskel Herz zusammen und erschlafft wieder.

ganzen Beitrag lesen