Sichtweisen zur Seelsorge

Der diakonische Auftrag in der Immanuel Diakonie lautet „Dem Leben zuliebe“. Übersetzt in den Krankenhausalltag heißt das, dass eine exzellente medizinische und pflegerische Versorgung sich dadurch auszeichnet, dass Patientinnen und Patienten als Menschen ganzheitlich wahrgenommen werden und sich auch als solche wahrgenommen fühlen.

Und jetzt beginnen die Fragen:
– Wie ist die alltägliche Wirklichkeit der Begegnung in Grenzsituationen?
– Wie zeigt sich der christliche Werteaspekt im Miteinander?
– Was ist und was macht Seelsorge eigentlich aus?
– Wer ist Seelsorger?

Ein Film mit authentischen Aussagen von Seelsorgern, Pflegekräften, Ärzten sowie Patienten aus dem Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin kann dazu Antworten geben.


Ralf Kant: 489 Monate Immanuel Diakonie

Am 1. Juli 1973 begann der gebürtige Zehlendorfer Ralf Kant seine Tätigkeit bei der Immanuel Diakonie: in der „Urstätte“, dem Hospital Feierabendheim in Berlin-Schöneberg. Nach sechs Monaten wechselte er in das Immanuel Krankenhaus Berlin an den Kleinen Wannsee, wo er für 25 Jahre die Finanzbuchhaltung leitete. 1998 baute er dann die neue Abteilung „Controlling und Finanzen“ auf, die er bis zu seinem Dienstende anführte. Am 31. Januar 2014 hat er seinen letzten Arbeitstag am Schreibtisch, am 31. März 2014 endet seine Dienstzeit nach 40 Jahren und 9 Monaten.

Ralf Kant  ganzen Beitrag lesen


Es begann mit einem Geschenk

Denn ihr wisst, was Jesus Christus, der Herr, in seiner Liebe getan hat: Er, der reich war, wurde euretwegen arm, um euch durch seine Liebe reich zu machen.“
2. Korintherbrief, Kapitel 8, Vers 9

Blick auf die "Siemensvilla"

Manchmal wenn ich Besucher über unser schönes Diakoniegelände führe. wenn sie staunen über den weitläufigen Park, die herrschaftliche Villa und den kleinen See, dann fällt der Satz: „Was seid doch reich in der Diakonie!“. Und dann erzähle ich gern folgende Geschichte, die wahr ist, und kein Märchen.

ganzen Beitrag lesen


In diesen Tagen

In diesen Tagen
den Stern der Hoffnung entdecken,
dem leuchtenden Weg Gottes folgen,
ausgetretene Pfade verlassen,
auf Gratwanderungen bewahrt werden,
Umwege nicht fürchten,
ankommen,
von ihm erwartet werden
und Frieden erleben.
nach Udo Hahn

Weihnachtsstern

Es ist ein guter Brauch, zu Weihnachten eine Karte, einen Gruß oder gute Wünsche an Menschen weiterzugeben, mit denen man sich verbunden weiß. Deshalb haben Sie nun diesen elektronischen Brief vor Augen, mit der wir Ihnen unsere Grüße zum Weihnachtsfest sagen wollen: Wir wünschen Ihnen von Herzen ein Fest mit guten Gedanken und der Erfahrung von Frieden und Hoffnung in der Advents- und Weihnachtszeit und auch im Neuen Jahr.

ganzen Beitrag lesen